Karate

Ansprechpartner

Name: Bernd Kortüm
Straße: Am Bahndamm 3
Ort: 48720 Rosendahl Darfeld
02545 / 98245

Was ist Karate ?

Karate ist eine jahrhundertealte Kampfkunst in der Tritte, Stöße und Schläge zu Angriffen und zur Verteidigung eingesetzt werden, wobei auf Trefferwirkung am Übungspartner völlig verzichtet wird.

 

 Wo kommt KARATE her ?

„Karate“ oder wie es richtig heißen müsste „Karatedo“, bedeutet übersetzt etwa so viel wie „Der Weg der leeren Hand“ und meint damit die unbewaffnete Hand. Diese Kampfkunst wurde ursprünglich unter Einflüssen aus China auf Okinawa als waffenlose Selbstverteidigungs- oder Kriegskunst entwickelt und gelang erst am Anfang des letzten Jahrhunderts durch Gichin Funakoshi mit der von ihm entwickelten Stilrichtung „Shotokan“ nach Japan. Von dort wurde es vor allem über die Instruktoren der Japanischen Karate Association (JKA) auf der ganzen Welt verbreitet. Andere Stilrichtungen wie z.B. das Goju Ryu Karate haben ihre Wurzeln noch heute direkt in Okinawa. Seit Anfang der sechziger Jahre wird Karate auch in Deutschland trainiert.  
 
 
Der Leitspruch der JKA ist auch heute noch: Nicht Sieg oder Niederlage stehen im Vordergrund, sondern die Vervollkommnung der eigenen Persönlichkeit

Wozu ist KARATE gut ?

Karate schult das Reaktionsvermögen

Mit dem Karatetraining wird das Reaktionsvermögen ständig geschult und gesteigert. Dies wirkt sich nicht nur in dem Sport selbst aus, sondern überträgt sich auch auf andere Lebensbereiche, wie z.B. als Verkehrsteilnehmer

Karate fördert Gesundheit und Beweglichkeit

Das Karate-Training ist der Gesundheit förderlich und kann bis ins hohe Alter betrieben werden, weil der Kreislauf maßvoll und die ganze Körpermuskulatur beansprucht werden und sich die persönlichen Grenzen der Beweglichkeit und Gelenkigkeit durch ständiges Training erweitern. Ein gut trainierter Körper ist eine solide Grundlage für eine lange Gesundheit.

Was lernt man im Karate-Training

Im Karate-Training erlernt jeder Anfänger zunächst einzelne Hand- und Fußtechniken, bevor sie in Kombination und Partnerübungen angewendet werden. Darauf aufbauend können die Techniken nach mehrjähriger Trainingspraxis immer sauberer und präziser ausgeführt werden, so dass dann realistische Situationen von Angriff und Abwehr ohne Verletzungen durchgeführt werden können.

 

Unser Verein

KARATE wird erst seit 2001 von TURO Darfeld angeboten. Das Training wird von Bernd Kortüm geleitet, der KARATE bereits seit mehr als 25 Jahren betreibt. Er ist Träger des Schwarzen Gürtels     (2. DAN).

Als DJKB-angeschlossener Verein steht bei uns nicht der Wettkampf im Vordergrund, sondern die stete Weiterentwicklung der Karate-Techniken – bei jedem Training aufs neue.

Bei uns trainieren Jung und Alt das Shotokan-Karate. Kinder beginnen in der Kindergruppe zum Teil schon ab 8 Jahren mit dem Training und so mancher Erwachsener fand erst mit über 40 Jahren zum Karate und behält dieses Training als festen Bestandteil des Alltages bei. Frauen und Männer trainieren gemeinsam.

Karate als „lebensbegleitende Kampfkunst“ zu betreiben ist das Ziel und der hohe Anspruch unseres Trainings.

Schließlich gibt es unser LÖeben nach dem Training. gemeinsame Lehrgänge und zuweilen die Kneipe nach dem Training fördern das Miteinander im Verein.

Unsere Trainingszeiten in der Turnhalle

Kindergruppe:     Freitags 18.30 – 19.30
Erwachsene:       Freitags 19.30 – 21.00 

Fit für die nächste Schlägerei in der Kneipe

Wer sich für die nächste Kneipenschlägerei „fit“ machen will, ist bei uns völlig verkehrt. Solche Leute wollen wir auch nicht! „Mal eben“ so gut wie Bruce Lee zu werden, funktioniert glücklicherweise auch nicht. Bis man seine Techniken entsprechend entwickelt hat, dauert es Jahre und ist mit großem Fleiß und Disziplin im Training verbunden.

Die Kunst der Selbstverteidigung

Selbstsichere Menschen sind selten Opfer einer Aggression. Dem Karateka (jap.: Ausübender des Karate) genügt es zu wissen, dass eine flüssige und geschickte Karatetechnik – im Training etliche male erprobt – auch eine hinreichende Sicherheit im Ernstfall ist

Dort ist Karate eine der effektivsten Selbst­verteidigungskünste. Gezieltes Trainieren von wirkungsvollen Selbstverteidigungstechniken können in einem bedrohlichen Fall von großem Nutzen sein. Die Selbstbeherrschung, das gestiegene Selbstvertrauen und die Kontrolle über den eigenen Körper können im Angriffsfall zur Wendung der Situation beitragen. Die gelernten Techniken sind einzeln oder in Kombination angewendet äußerst wirkungsvoll

 
 

Gürtel und Graduierungen

Unterschieden werden die Trainierenden in Schüler und Meister. Dies wird anhand der Gürtel klar erkennbar. Die Schülergrade (Kyu-Grade) tragen farbige Gürtel. Man beginnt beim 9. Kyu (weißer Gürtel) und steigt dann mit jeder Prüfung auf bis zum 1. Kyu (brauner Gürtel). Danach beginnen die Meistergrade mit dem 1. Dan. Ab hier sind alle Gürtel nur noch schwarz. Je nach Modell und Trainingsintensität wetzen sie sich so ab, dass später nur noch das weiße Innere des Gürtels übrig bleibt. So schließt sich der Kreis und der Schwarzgurt wird wieder zum Weißgurt. Technische Meistergrade (Yudansha) sind der 1. Dan bis 4. Dan. Danach beginnen die Geistigen Meistergrade (Kodansha) vom 5. Dan bis zum 10. Dan

 

Graduierung 

Gürtelfarbe 

Kommentar 

Graduierung 

Gürtelfarbe 

Kommentar

 nix’ter Kyu weiß   Anfänger  1. Dan schwarz   Technische Meister
 9. Kyu weiß   2. Dan schwarz
 8. Kyu gelb  Unterstufe  3. Dan schwarz
 7. Kyu orange   4. Dan schwarz
 6. Kyu grün   5. Dan schwarz
 5. Kyu violett  Mittelstufe  6. Dan schwarz
 4. Kyu violett   7. Dan schwarz
 3. Kyu braun  Oberstufe  8. Dan schwarz
 2. Kyu braun   9. Dan schwarz
 1. Kyu braun   10. Dan schwarz  nach dem Tod